<
8 / 404
>
 
07.03.2024

„Fietsen, vrienden en frikandel“ – Unsere Austauschwoche in den Niederlanden

Dies sind nur einige Eindrücke, die die Woche vom 26.2. bis 1.3.2024 unsere 21 SchülerInnen des neunten Jahrgangs geprägt haben.
 
Am Montagmorgen machten sich die mutigen AbenteurerInnen mit ihren zwei Lehrerinnen Frau Gulde und Frau Heinemann auf den Weg nach Ermelo, in einer der Küstenregionen der Niederlande. Nach einer gemütlichen fünfstündigen Busfahrt war die Aufregung groß: Das Treffen mit den AustauschschülerInnen stand unmittelbar bevor. „Wie wird mein Austauschpartner sein? Wie fühlt es sich an, eine Woche in einer anderen Familie zu leben?“ Aber auch wichtige Fragen, wie „Wie wird mein Zimmer aussehen?“ oder „Wie bequem wird mein Bett sein?“ beschäftigten die Jugendlichen. Doch die Sorgen der Kinder lösten sich nach dem ersten Aufeinandertreffen in Luft auf. Herzlich wurden wir von den niederländischen Gastgebern empfangen, welche bereits ein Buffet mit selbstgemachten Leckereien für uns vorbereitet hatten. Nach dem ersten Kennenlernen ging es für die SchülerInnen in ihre Gastfamilien.



Am Dienstag hieß es dann: „Living the Dutch Life“. Am Vormittag trafen sich alle Kinder an der Schule, um mit ihren LehrerInnen ganz landesüblich mit dem Fahrrad in die Nachbarstadt Harderwijk zu radeln. Im individuellen Tempo traten die EntdeckerInnen in ihre Pedalen, bis sie die wunderschöne Stadt am Wasser erreichten. Hier galt es eine spannende Schnitzeljagd zu absolvieren, um die Stadt mit all ihren Facetten zu entdecken. Um erneut Kräfte für das anschließende Bowling zu sammeln, fuhren wir bei bestem Wetter und einer wunderschönen Kulisse Richtung Fischrestaurant. Leckerer Kibbeling oder Frikandeln stärkten die ausgehungerte Meute. Beim Bowling wurde dann der Kampfgeist geweckt, wobei der Spaß im Vordergrund stand.







Am Bergfest stand dann für viele SchülerInnen das Highlight der Woche an: Amsterdam.
Die Challenge: 66 lustige und herausfordernde Aufgaben, welche per Video dokumentiert wurden. Dabei stärkten die Challenges nicht nur den Zusammenhalt der niederländischen und deutschen SchülerInnen, sondern sie erforderten ebenfalls ein hohes Maß an Kreativität und Geschick. Nachdem die SchülerInnen durch die Aufgaben die Stadt erkundet hatten, stand der Besuch im Anne-Frank-Haus an. Sichtlich betroffen und sehr interessiert lauschten sie dort den Berichten über das tragische Leben von Anne Frank zur Zeit des Nationalsozialismuses.





Um die Eindrücke der Woche auf visuelle Art festzuhalten, arbeiteten alle am vorletzten Tag an einer kreativen Videoaufgabe, welche am Abend den Eltern präsentiert werden sollte. Diese Aufgabe wurde am Montag bekanntgegeben, sodass die SchülerInnen im Laufe der Woche ihre Eindrücke zu einem bestimmten Thema dokumentieren konnten. Hierbei war der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Den letzten Abend verbrachten alle SchülerInnen mit den Gasteltern in der Schule, wobei die lustigen und informativen Videos präsentiert wurden. Hier konnten alle auf die erlebnisreiche Woche bei Leckereien zurückblicken. Ebenfalls wurden die Sieger der Challenges aus Amsterdam prämiert und erhielten stolz ihren Preis: Stroopwafels.



Nach einer gemeinsamen Reflexion der Woche stand am Freitag der Abschied an. Dieser Abschied ist jedoch nur auf Zeit, da nach den Osterferien bereits der Gegenbesuch in Höxter ansteht.
Alle freuen sich bereits, an die unvergessliche Zeit anzuknüpfen.


Realschule Höxter - Hoffmann-von-Fallersleben-Schule
An der Steinmühle 2
37671 Höxter
Web sponsored by