<
12 / 211
>
 
23.06.2019

Ebru Coscun und die Klasse 7a sprechen über den Islam in Höxter

Ebru Coskun ist ehemalige Schülerin der Hoffmann-von-Fallersleben Realschule Höxter. Sie studiert Geschichte, Deutsch und Praktische Philosophie an der Universität Paderborn und möchte Lehrerin werden. Seit einigen Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich in der Türkisch-Muslimischen Gemeinde in Höxter und ist im Vorstand der Gemeinde. Sie besuchte kürzlich die Klasse 7a, um im Rahmen des Geschichtsunterrichts zum Themenbereich: "Christentum-Judentum-Islam“ Fragen zu beantworten.
 
                             

Ebru Coscun berichtet für uns von ihrer Erfahrung mit der Klasse 7a:
Am Anfang des Jahres 2019, wurde ich von Frau Fechler, der Klassenlehrerin der Klasse 7a, angeschrieben. Frau Fechler unterrichtet unter anderem das Fach Geschichte und bat mich darum, Fragen der Schüler zum Thema „Islam in Höxter“ zu beantworten. Es hat mich gefreut, dass Sie mir das Angebot gemacht hat und ich willigte sofort ein.
Die Schüler der Klasse 7a kannten mich nicht und waren dementsprechend sehr schüchtern. Ich begann damit, etwas über mich zu erzählen. Die Kinder hatten sich schon im Vorfeld Fragen aufgeschrieben, die sie mich Fragen wollten. Es kamen Fragen wie beispielsweise „Seit wann leben Muslime in Höxter?“ Ich habe den Aufbau und die Schwierigkeiten erzählt, die unsere Großeltern hatten, als sie als Gastarbeiter nach Deutschland kamen. Viele Schülerinnen und Schüler wussten, dass es eine Moschee in Höxter gibt, doch sie stellten sich nicht ein ganz normales Haus vor. Leider gibt es keine Quellen zu den ersten Muslimen in Höxter. Die ersten Muslime sind mit den Gastarbeitern nach Höxter gekommen und leben seit den 1960-er Jahren hier in Deutschland. Nachdem wir einige Fragen zum muslimischen Glauben  besprochen hatten, fragten mich einige Schüler, wo die Muslime früher gebetet haben. Ich habe ihnen erzählt, dass erst durch die muslimischen Gastarbeiter der Islam nach Höxter gekommen ist. In den Anfangsjahren gab es noch keine Moschee und die Muslime mussten ihr Freitagsgebet zuhause verrichten. In den 1970er Jahren haben sich die muslimischen Gastarbeiter einen Raum gemietet, um gemeinsam das Gebet zu verrichten. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine Türkische Islamische Gemeinde. An Festtagen wie „Bayram“ sind viele nach Paderborn oder Hannover gefahren, um das Gebet in einer Gemeinde zu verrichten. Die erste Moschee wurde im Jahr 1988/90 gegründet. Anfangs waren es noch um die 20-25 Mitglieder. Da die Moschee aus den Spenden der Mitglieder aufrecht erhalten wird konnte der Imam nur während des Ramadans nach Deutschland gerufen werden.
Die Kinder waren total neugierig und freuten sich, dass ich da war. Auch ich hab mich für ihr Interesse bedankt.

Realschule Höxter - Hoffmann-von-Fallersleben-Schule
An der Steinmühle 2
37671 Höxter
Web sponsored by